Ist Bio gleich Bio? Besuch der Grünen im Obstparadies in Staufen

Landwirtschaft ist zurzeit im Focus der Öffentlichkeit: Ernährungssicherheit im Kontext der Ukrainekrise, Naturschutz, Klimaanpassung, Gesundheit, Preisgestaltung. Viele Aspekte spielen hier mit. Es gibt auch vielfältige Antworten auf diese Fragestellungen. Eine sehr überzeugende und auch mehrfach ausgezeichnete Antwort bietet das Obstparadies in Staufen. Hier wird völlig ohne Spritzmitteleinsatz gearbeitet. Auch keine der im Bioanbau zugelassenen Mittel zum Pflanzenschutz werden verwendet. Das Ergebnis ist verblüffend: Eine äußerst artenreiche Fläche ist entstanden mit vielfältigen Obstbäumen und Obststräuchern. Gerade bei den üblichen heimischen Obstarten wie Apfel oder Pflaume werden zahllose alte, fast verschwundene Sorten angebaut. Aber auch einige hierzulande unbekannte Früchte werden kultiviert wie Kaki oder Paupau.

Verarbeitet wird das Obst zu leckeren Produkten wie Saft, Likör, Fruchtaufstrich oder Balsamicoessig. Bei der mehr als dreistündigen Führung gab es für die Besuchergruppe einige dieser Köstlichkeiten zum Probieren. Überzeugt hat alle der Anwesenden das Konzept der naturnahen Landwirtschaft wie auch die daraus entstandenen Produkte. Einige dieser Produkte landeten beim abschließenden Besuch des Hofladens in den Rucksäcken der Teilnehmenden. So bleibt dieser Nachmittag lange in Erinnerung.

Andreas Quartier, co-Vorsitzender des Ortsverbandes der Grünen Bad Krozingen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.